Geschichte vor Ort

Lehrveranstaltungen SS 2021 Asien und Ozeanien im kolonialen Zeitalter Vorlesung Die Vorlesung behandelt die Beziehungen Europas zu Asien von Antike und Mittelalter an über das Zeitalter der Entdeckungen bis zum imperialistischen Höhepunkt des europäischen Expansionismus/Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht das „zweite Ausgreifen“ Europas nach Asien, insbesondere die Etablierung von „Britisch-Indien“, „Französisch-Indochina“ und „Holländisch-Indien“ (Indonesien). Auch der russische Kolonialismus/Imperialismus in Sibirien, Zentralasien und Fernost steht auf dem Programm. Ozeanien wird abschließend in einem kürzeren Überblick seit dem Entdeckungszeitalter behandelt. Ausgewählte Literatur wird im Zusammenhang mit den einzelnen Kapiteln der Vorlesung genannt. Zeit: freitags, 10-12 Uhr Raum: Veranstaltung nur digital (Zoom) Beginn: 16. April 2021 Asien und Ozeanien im kolonialen Zeitalter Vorläufige Gliederung Einleitung I. Zur Vorgeschichte: Asien in Antike und Mittelalter II. Das Vordringen der Europäer im Bereich des Indischen Ozeans und im Fernen Osten 1. Der Estado da India der Portugiesen 2. Die Niederländer in Asien Exkurs: Dänen, Schweden und Brandenburger in Asien 3. Die Engländer in Asien 4. Die Franzosen in Asien 5. Die Russen in Asien (Sibirien) III. Die europäisch-asiatische Kulturbegegnung der frühen Neuzeit IV. Das „zweite Ausgreifen“ Europas nach Asien 1. Britisch-Indien 2. Holländisch-Indien (Indonesien) 3. Französisch- Indien (Indochina) 4. Russland in Mittelasien und Fernost 5. Der „Wettlauf um China“ 6. Japan: Von der „Öffnung“ des Landes zum asiatischen Imperialismus 7. Nahost: Vom Sykes-Picot-Abkommen (1916) bis zur Gründung des Staates Israel (1948) V. 0zeanien im Entdeckungs- und kolonialen Zeitalter 1. Die „Südsee“ im Entdeckungszeitalter 2. Pazifik und koloniales Zeitalter VI. Europas Expansionismus – Eine Bilanz für die außereuropäische Welt

Geschichte vor Ort

Lehrveranstaltungen SS 2021 Asien und Ozeanien im kolonialen Zeitalter Vorlesung Die Vorlesung behandelt die Beziehungen Europas zu Asien von Antike und Mittelalter an über das Zeitalter der Entdeckungen bis zum imperialistischen Höhepunkt des europäischen Expansionismus/Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht das „zweite Ausgreifen“ Europas nach Asien, insbesondere die Etablierung von „Britisch-Indien“, „Französisch- Indochina“ und „Holländisch-Indien“ (Indonesien). Auch der russische Kolonialismus/Imperialismus in Sibirien, Zentralasien und Fernost steht auf dem Programm. Ozeanien wird abschließend in einem kürzeren Überblick seit dem Entdeckungszeitalter behandelt. Ausgewählte Literatur wird im Zusammenhang mit den einzelnen Kapiteln der Vorlesung genannt. Zeit: freitags, 10-12 Uhr Raum: Veranstaltung nur digital (Zoom) Beginn: 16. April 2021 Asien und Ozeanien im kolonialen Zeitalter Vorläufige Gliederung Einleitung I. Zur Vorgeschichte: Asien in Antike und Mittelalter II. Das Vordringen der Europäer im Bereich des Indischen Ozeans und im Fernen Osten 1. Der Estado da India der Portugiesen 2. Die Niederländer in Asien Exkurs: Dänen, Schweden und Brandenburger in Asien 3. Die Engländer in Asien 4. Die Franzosen in Asien 5. Die Russen in Asien (Sibirien) III. Die europäisch-asiatische Kulturbegegnung der frühen Neuzeit IV. Das „zweite Ausgreifen“ Europas nach Asien 1. Britisch-Indien 2. Holländisch-Indien (Indonesien) 3. Französisch- Indien (Indochina) 4. Russland in Mittelasien und Fernost 5. Der „Wettlauf um China“ 6. Japan: Von der „Öffnung“ des Landes zum asiatischen Imperialismus 7. Nahost: Vom Sykes-Picot-Abkommen (1916) bis zur Gründung des Staates Israel (1948) V. 0zeanien im Entdeckungs- und kolonialen Zeitalter 1. Die „Südsee“ im Entdeckungszeitalter 2. Pazifik und koloniales Zeitalter VI. Europas Expansionismus – Eine Bilanz für die außereuropäische Welt