Geschichte vor Ort

Lehrveranstaltungen SS 2022 Die Globalisierung der Welt - eine „Erfolgsstory“ Europas? Vorlesung Globalisierung ist heute ein gängiger, vielfältig verwendeter, zumeist jedoch ökonomisch gebrauchter Begriff. Historisch betrachtet besitzt der Prozess der ökonomischen Globalisierung indes eine Vorgeschichte – Vorgeschichte im Sinne des allgemeinen historischen Prozesses der Entdeckung und Erschließung der Welt, der Entstehung eines Bewusstseins globaler Zusammenhänge und der Globalisierung der Weltgeschichte unter europäischen Vorzeichen. Globalisierung hat somit – historisch gesehen – etwas mit (Aus-)Wanderung und Koloniegründung, mit Entdeckungen, Handelskontakten und „spiritueller Eroberung“, mit Kolonialismus und Imperialismus zu tun. Diesen freilich wechselseitigen, d. h. gleichzeitig auf Europa zurückwirkenden historischen Prozess, der nach dem Vorspiel in Antike und Mittelalter („Prä-Globalisierung“) zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erstmals kulminierte („Proto-Globalisierung“), will die Vorlesung nachzeichnen, verbunden mit der Leitfrage, in wieweit und auf welche Weise die „Europäisierung der Erde“ die heutige Welt geprägt hat. Literaturempfehlung: Reinhard Wendt, Vom Kolonialismus zur Globalisierung. Europa und die Welt seit 1500, Paderborn 2007 (UTB 2889). Zeit: Fr 10-12 Uhr Ort: Entgegen der Ankündigung im Vorlesungsverzeichnis wird die Vorlesung digital via Zoom stattfinden! Beginn: 22. April 2022 Anmeldung: ab 18. März Die Globalisierung der Welt – eine „Erfolgsstory“ Europas ? Vorläufige Gliederung 1. Globalisierung: Schlagwort – Differenzierung – Epochen 2. Globalisierung avant la lettre: Globale „Vernetzungen“ in Antike und Mittelalter 3. Warum haben nicht Araber, Osmanen, Perser (Safawiden), Mongolen, Timuriden, Mogule oder Chinesen die Welt erobert? 4. „Europäisierung“ der Erde – Dimensionen des „western impact“ 5. Die Grundlagen des europäischen Expansionismus – Italienische Anfänge 6. Amerika: Der „gewonnene“ Kontinent oder: „Columbian Exchange“ und „demographische Katastrophe 7. Welteroberung und Christentum – am Beispiel des Jesuiten-Ordens als global player der Weltevangelisation 8. Transatlantischer Sklavenhandel und Industrielle Revolution 9. Migration, Kolonialismus und wirtschaftliche Globalisierung 10. Die Globalisierung Europas im imperialistischen Zeitalter: Asien, Ozeanien, Afrika 11. Kolonialer Epilog in den Polargebieten 12. Globalisierung – Eine „Erfolgsstory“ Europas? – Versuch einer Bilanz

Geschichte vor Ort

Lehrveranstaltungen SS 2022 Die Globalisierung der Welt - eine „Erfolgsstory“ Europas? Vorlesung Globalisierung ist heute ein gängiger, vielfältig verwendeter, zumeist jedoch ökonomisch gebrauchter Begriff. Historisch betrachtet besitzt der Prozess der ökonomischen Globalisierung indes eine Vorgeschichte – Vorgeschichte im Sinne des allgemeinen historischen Prozesses der Entdeckung und Erschließung der Welt, der Entstehung eines Bewusstseins globaler Zusammenhänge und der Globalisierung der Weltgeschichte unter europäischen Vorzeichen. Globalisierung hat somit – historisch gesehen – etwas mit (Aus-)Wanderung und Koloniegründung, mit Entdeckungen, Handelskontakten und „spiritueller Eroberung“, mit Kolonialismus und Imperialismus zu tun. Diesen freilich wechselseitigen, d. h. gleichzeitig auf Europa zurückwirkenden historischen Prozess, der nach dem Vorspiel in Antike und Mittelalter („Prä- Globalisierung“) zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erstmals kulminierte („Proto- Globalisierung“), will die Vorlesung nachzeichnen, verbunden mit der Leitfrage, in wieweit und auf welche Weise die „Europäisierung der Erde“ die heutige Welt geprägt hat. Literaturempfehlung: Reinhard Wendt, Vom Kolonialismus zur Globalisierung. Europa und die Welt seit 1500, Paderborn 2007 (UTB 2889). Zeit: Fr 10-12 Uhr Ort: Entgegen der Ankündigung im Vorlesungsverzeichnis wird die Vorlesung digital via Zoom stattfinden! Beginn: 22. April 2022 Anmeldung: ab 18. März Die Globalisierung der Welt – eine „Erfolgsstory“ Europas ? Vorläufige Gliederung 1. Globalisierung: Schlagwort – Differenzierung – Epochen 2. Globalisierung avant la lettre: Globale „Vernetzungen“ in Antike und Mittelalter 3. Warum haben nicht Araber, Osmanen, Perser (Safawiden), Mongolen, Timuriden, Mogule oder Chinesen die Welt erobert? 4. „Europäisierung“ der Erde – Dimensionen des „western impact“ 5. Die Grundlagen des europäischen Expansionismus – Italienische Anfänge 6. Amerika: Der „gewonnene“ Kontinent oder: Columbian Exchange“ und „demographische Katastrophe 7. Welteroberung und Christentum – am Beispiel des Jesuiten-Ordens als global player der Weltevangelisation 8. Transatlantischer Sklavenhandel und Industrielle Revolution 9. Migration, Kolonialismus und wirtschaftliche Globalisierung 10. Die Globalisierung Europas im imperialistischen Zeitalter: Asien, Ozeanien, Afrika 11. Kolonialer Epilog in den Polargebieten 12. Globalisierung – Eine „Erfolgsstory“ Europas? – Versuch einer Bilanz